Menschenhandel ist moderne Sklaverei: Eine Kampagne sensibilisiert das medizinische Fachpersonal in der Schweiz

Kalina, Opfer von Menschenhandel, und eine Ärztin, dich sich Sorgen macht.
Kalina, Opfer von Menschenhandel, und eine Ärztin, die sich Sorgen macht. (Bildquelle: Agence Luxs, Michael Philipp)

Menschen werden unter Zwang in der Prostitution, als Arbeitskraft oder in der Bettelei ausgebeutet. Menschenhandel ist traurige Realität, auch in der Schweiz. Die Identifizierung von Opfern bleibt die grösste Herausforderung für die Strafverfolgung. Die Sensibilisierung von Fachpersonen ist eine wichtige Massnahme für die Identifizierung von Opfern und die Verurteilung von Tätern. fedpol hat eine Kampagne lanciert, die sich gezielt an das medizinische Fachpersonal in der Schweiz richtet.


Themen

Dossier: Menschenhandel und Menschenschmuggel
Dossier

Menschenhandel

Menschenhandel – nach international gültiger Definition das Anwerben, Anbieten, Verbringen, Vermitteln, Beherbergen oder Annehmen von Menschen zum Zwecke der Ausbeutung – wird in der Schweiz durch Artikel 182 des Schweizerischen Strafgesetzbuches unter Strafe gestellt.

Dossier: Korruption
Dossier

Korruption

Korruption bezeichnet missbräuchliche Handlungsweisen durch Personen in Vertrauensstellungen in der öffentlichen Verwaltung, der Politik, der Justiz, der national und international tätigen Unternehmen oder in nicht wirtschaftlich orientierten Organisationen (Vereinen, Stiftungen), um einen ungerechtfertigten materiellen oder immateriellen Vorteil zu erlangen.

Dossier: Geldwäscherei
Dossier

Geldwäscherei

Der Meldestelle für Geldwäscherei (MROS) im Bundesamt für Polizei (fedpol) kommt eine Relais- und Filterfunktion zwischen den Finanzintermediären und den Strafverfolgungsbehörden zu.

Dossier: Surfen Sie mit Verstand!
Dossier

Surfen Sie mit Verstand!

Betrüger im Internet wollen vor allem eines: Geld. Surfen Sie deshalb mit Verstand, und schützen Sie sich und Ihren Computer.
Melden Sie fedpol, wenn Sie auf verdächtige Inhalte gestossen oder bereits Opfer eines Angriffs oder Missbrauchs geworden sind.