Achtung: Betrugmails

Weitere Informationen zu Betrugmails

Seit einiger Zeit werden im Namen der Polizei Betrugmails verschickt. Absender sind verschiedene Polizeibehörden (Kantonspolizeien, fedpol, Europol, Interpol) und / oder Personen; darunter die Bundesrätinnen Elisabeth Baume-Schneider und Karin Keller-Sutter, fedpol Direktorin Nicoletta della Valle oder die Vizedirektorin und Vizedirektoren von fedpol. Hier finden Sie die wichtigsten Informationen dazu.

Absender:

In der Regel werden in diesen Betrugmails die Namen der Bundesrätinnen Elisabeth Baume-Schneider und Karin Keller-Sutter sowie von fedpol Direktorin Nicoletta della Valle missbraucht. Weiter wurden jedoch auch die Namen der Geschäftsleitung fedpol genutzt: Eva Wildi-Cortés, René Bühler, Yanis Callandret, Stéphane Theimer, Emre Ertan und Simon Spoerri.

Oftmals wird eine fiktive Adresse des E-Mail-Dienstes Gmail verwendet, beispielsweise chfedpolministere@gmail.com, service.eu.fedpol@gmail.com, bundeskriminalamt.bka.de@gmail.com, fedpolswitzerland.ch@gmail.com.

Inhalte:

In den meisten E-Mails drohen die Absender damit, ein Strafverfahren gegen die Empfänger einzuleiten, weil sie Websites mit kinderpornografischem Inhalt besucht haben. Die Absender verlangen eine Kontaktaufnahme und schicken in der Regel Anhänge in Word- oder PDF-Format mit.

Was tun:

  • Öffnen Sie die Anhänge nicht.
  • Beantworten Sie das E-Mail nicht.
  • Melden Sie das E-Mail dem Nationalen Zentrum für Cybersicherheit (NCSC).
  • Um weitere E-Mails zu verhindern, können Sie den Absender als Spam markieren und blockieren.

Allgemeine Informationen zum Phänomen der Betrugsmails im Namen der Behörden finden Sie auf der Website des Nationalen Zentrum für Cybersicherheit (NCSC).

Links

Letzte Änderung 16.01.2023

Zum Seitenanfang

https://www.fedpol.admin.ch/content/fedpol/de/home/aktuell/informationen/2022-06-21.html