Terrorismus - aktuelle Lage

Blumen für die Opfer des Terroranschlages in Manchester im Mai 2017.
Blumen für die Opfer des Terroranschlages in Manchester im Mai 2017. (Foto: Keystone/Andy Rain)

Europa wird seit Anfang 2015 von dschihadistischem Terror erschüttert. Die logistisch und finanziell wenig aufwändigen Anschläge können jede und jeden treffen, sei es in einem Pariser Restaurant, an einer feierlichen Parade in Nizza, am Weihnachtsmarkt in Berlin oder in einer Einkaufsstrasse in Stockholm.

Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) stuft die terroristische Bedrohung in Europa und in der Schweiz deshalb als erhöht ein. Ein Anschlag könnte auch unser Land treffen; die Schweiz als Teil des westlichen Wertesystems, die Schweiz im Herzen Europas.

Als mögliche Täter kommen in der Schweiz radikalisierte Personen in Frage oder Rückkehrer aus den Konfliktgebieten des Dschihad. Die Schweiz kann von Dschihadisten auch als logistische Basis für die Vorbereitung von Anschlägen im Ausland oder als Durchreiseland benutzt werden.

Mit territorialen Verlusten des „Islamischen Staats IS“ wird der Terror in Europa nicht abnehmen. Es gibt Hinweise auf Mittelsmänner, potenzielle Attentäter und gesteuerte Zellen in Europa. Zudem entfaltet die Propaganda des IS bei ihren Zielgruppen in Europa Wirkung.

Medienmitteilungen

Zur Darstellung der Medienmitteilungen wird Java Script benötigt. Wenn sie Java Script nicht aktivieren möchten, können sie über den unten stehenden Link die Medienmitteilungen lesen. 

Zur externen NSB Seite

Letzte Änderung 16.06.2020

Zum Seitenanfang

https://www.fedpol.admin.ch/content/fedpol/de/home/terrorismus/terrorismus-aktuelle-lage.html