Finanzhilfen für Massnahmen zur Unterstützung der Sicherheit von Minderheiten mit besonderen Schutzbedürfnissen

Minderheiten, welche einer Bedrohung durch Angriffe im Zusammenhang mit Terrorismus oder gewalttätigem Extremismus ausgesetzt sind, haben ein besonderes Schutzbedürfnis, wenn das Risiko eines solchen Angriffs dasjenige der allgemeinen Bevölkerung übersteigt. Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) beurteilt dieses Schutzbedürfnis.

fedpol kann auf Gesuch hin Projekte privater oder öffentlicher Organisationen finanziell unterstützen, welche zu einer Erhöhung der Sicherheit der betroffenen Minderheiten beitragen. Konkret können Finanzhilfen für kriminalpräventive Massnahmen mit folgenden Zwecken ausgerichtet werden:

  • Schutz baulicher oder technischer Art
  • Ausbildung in den Bereichen Risikoerkennung und Bedrohungsabwehr
  • Sensibilisierung hinsichtlich vorhandener Bedrohungen

Gesuche

Falls Sie ein Gesuch einreichen möchten, beachten Sie bitte folgende Punkte:

  • Ihr Projekt muss bereits zu mindestens 50 Prozent finanziert sein. Die von fedpol geleistete Unterstützung beträgt maximal 50 Prozent der gesamten Ausgaben.
  • Die Gesuche müssen bestimmten Vorgaben entsprechen (siehe Artikel 10 der Verordnung).
  • Richtlinie

Ihr vollständiges Dossier enthält:

  • Ausgefülltes Gesuchsformular
  • Statuten Ihrer Organisation
  • Offerte für geplante Massnahme
  • Kostenvoranschlag bei einer geplanten baulichen Massnahme (dreistelliger Baukostenplan)
  • Budget Ihrer Organisation für das laufende Jahr sowie Finanzplan für die Folgejahre
  • Jahresrechnungen Ihrer Organisation der letzten zwei Jahre
  • Einzahlungsschein Ihrer Organisation

Bitte senden Sie uns das Dossier mit unterschriebenem Gesuchsformular sowohl elektronisch als auch per Post zu.

Eingabefrist für die Unterstützung von Projekten im Jahr 2020 ist der
31. Januar 2020.
Eingabefrist für die Unterstützung von Projekten im Jahr 2021 ist der
30. Juni 2020.  

Rechtliche Grundlagen

Dokumente

nach oben Letzte Änderung 29.10.2019

Kontakt

Bundesamt für Polizei
Nationale polizeiliche Kriminalprävention
Guisanplatz 1A
3003 Bern
T
+41 58 464 16 74
Kontakt