Besondere Schutzbedürfnisse: fedpol unterstützt Minderheiten

Die Sicherheit von Minderheiten mit besonderen Schutzbedürfnissen soll verbessert werden. fedpol unterstützt seit 2020 Organisationen, die besonderen Schutz benötigen. Als Minderheiten gelten Gruppen von Personen, die sich durch gemeinsame Lebensweise, Kultur, Religion, Tradition, Sprache oder sexuelle Orientierung verbunden fühlen. Ein besonderes Schutzbedürfnis liegt vor, wenn die terroristische oder gewaltextremistische Bedrohung erhöht ist.

Für das Jahr 2021 hat fedpol insgesamt sieben Gesuche in der Höhe von knapp 500’000 Franken bewilligt. Die unterstützten Massnahmen zielen auf die Verstärkung der baulichen und technischen Schutzmassnahmen im Falle eines terroristisch oder gewalttätig extremistisch motivierten Angriffs, auf Ausbildungen zur Risikoerkennung und Verstärkung der Bedrohungsabwehr sowie auf Sensibilisierungs- und Informationsmassnahmen.

fedpol hatte erstmals per Ende Juli 2020 rund 500'000 Franken an 11 Organisationen ausbezahlt, die den Kriterien der Verordnung über Massnahmen zur Unterstützung von Minderheiten mit besonderen Schutzbedürfnissen (VSMS) entsprechen. Für die Prüfung der Gesuche ist eine Begleitgruppe von fedpol zuständig.

Letzte Änderung 01.02.2021

Zum Seitenanfang

https://www.rayonverbot.ch/content/fedpol/de/home/sicherheit/schutz-von-minderheiten.html