Sprengstoff / Pyrotechnik

Feuerwerkskörper: Ein Junge hält sich die Ohren zu beim Abbrennen von Feuerwerk zur Bundesfeier
Ein Junge hält sich die Ohren zu beim Abbrennen von Feuerwerk zur Bundesfeier. (Foto: KEYSTONE/Alessandro della Valle)

In der Schweiz werden jährlich rund 1‘700 Tonnen pyrotechnische Gegenstände oder Feuerwerkskörper und 3‘000 Tonnen Sprengmittel verbraucht. Etwa 90 Prozent aller Feuerwerkskörper werden importiert. Die Einfuhr und die Herstellung in der Schweiz unterliegen einer strengen Kontrolle auf Bundesebene.

fedpol prüft die Einfuhrgesuche von Importeuren von Feuerwerkskörpern. Sind alle Voraussetzungen erfüllt, erhält der Gesuchsteller eine Einfuhrbewilligung. Wenn Private jedoch im Ausland oder über das Internet Feuerwerkskörper erwerben, die nicht der geforderten EU-Konformität entsprechen, oder wenn die zulässige Freigrenze von 2,5 kg pro Person im Grenzverkehr überstiegen wird, kann dies das Grenzwachtkorps im Rahmen seiner Kontrollen feststellen. Je nach Vereinbarungen werden solche Feststellungen der zuständigen Kantonspolizei oder fedpol gemeldet.

Anhand von Stichproben überprüft fedpol, ob die Artikel in den Lagern der Händler konform sind.

Für den Handel und den Erwerb von Pyrotechnik und Sprengmitteln sind die Kantone verantwortlich.  

Weitere Infos

Dokumente

Rechtliche Grundlagen

nach oben Letzte Änderung 19.06.2018