DNA-Analyse

DNA-Analyse

Die Technik der DNA-Analyse hat sich seit ihrer Entwicklung in den 80er-Jahren des 20. Jahrhunderts zu einem wichtigen Instrument für die Strafverfolgungsbehörden entwickelt. Bis ins Jahr 2000 kam die DNA-Analyse in der Schweiz nur im so genannten Direktvergleich zur Anwendung: Einzelne Tatortspuren wurden mit einer Probe verglichen, die einer verdächtigen Person entnommen wurde. Im Juli 2000 wurde dann eine DNA-Profil-Datenbank namens CODIS (Combined DNA Index System) eingerichtet, vorerst für einen bis 31. Dezember 2004 befristeten Probebetrieb.

Am 1. Januar 2005 traten das vom Parlament genehmigte DNA-Profil-Gesetz und die entsprechende Verordnung in Kraft: Die Datenbank CODIS konnte ihren definitiven Betrieb aufnehmen.

In diese Datenbank können DNA-Profile von Tätern und Verdächtigen sowie von Tatortspuren aufgenommen werden. Der automatisierte Abgleich dieser DNA-Profile ermöglicht es insbesondere, Straftaten von Serientätern, von Rückfalltätern und von organisiert operierenden Tätergruppen zu erkennen.

Dank DNA-Profil-Identifizierungen können heute täglich mehrere Fälle schnell, beweiskräftig und objektiv geklärt werden - in belastendem oder in entlastendem Sinne. Zudem ermöglichen sie auch die Identifizierung von unbekannten und vermissten Personen.

Rechtliche Grundlagen

Multimedia

  • DNA testing

    Beitrag von swissinfo, 9. Dezember 2009:
    DNA analysis was developed in the 1980s and has become an important tool in criminal prosecutions. The Swiss police can request DNA samples even from people suspected of minor offences, and civil rights campaigners argue that their powers are too wide. Protestors took to the streets recently to argue the point. (Julie Hunt, swissinfo.ch/SF 9.12.2009)

nach oben Letzte Änderung 24.03.2015