Cybercrime

fedpol bekämpft Cyberkriminalität

Schlagwörter: Netzwerkkriminalität

Ransomware Day, 19.05.2016

Der Grossteil der Ermittlungen bei fedpol hat inzwischen einen Bezug zur Kriminalität im Internet. Die Bekämpfung von Cyberkriminalität ist daher ein Schwerpunkt bei fedpol.

Cyberkriminalität hat viele Gesichter und kennt keine Grenzen. Von Facebook-Seiten, die für den sogenannten „Islamischen Staat“ werben, über Malware, die sich auf dem Computer einnistet bis hin zu Interneteinkäufen, die nie beim Besteller eintreffen. In unserer Gesellschaft, in der das Internet dank Smartphone, E-Mails und Apps allgegenwärtig ist, nutzen es auch Kriminelle.

fedpol ist die Anlaufstelle, um strafbare Inhalte und Verhalten im Internet zu melden. Die Meldungen werden nach einer ersten Prüfung und Datensicherung an die zuständigen Strafverfolgungsbehörden im In- und Ausland weitergeleitet. Ausserdem erstellt fedpol Analysen zur Internetkriminalität und ist zudem der Ansprechpartner für ausländische Stellen.

Im Kampf gegen Cyberkriminalität kann fedpol auf viele Partner zählen, darunter auch die Melde- und Analysestelle Informationssicherung MELANI. Am 19. Mai 2016 fand ein Awareness Tag statt, der auf die Erpressungsgefahr durch Ransomware aufmerksam macht.

MELANI ist für die Prävention von Delikten zuständig. Sie informiert private Computer- und Internetbenutzer, sowie kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) über Gefahren im Umgang mit modernen Informations- und Kommunikationsmitteln. fedpol schreitet im Rahmen der Strafverfolgung ein, wenn bereits ein Delikt begangen worden ist.

Weitere Infos

Dossier

News

nach oben Letzte Änderung 25.05.2016