Startschuss für fedpol am WEF

Informationen, fedpol, 22.01.2018

Seit Wochen laufen bei fedpol zusammen mit den Kantonen Vorbereitungsarbeiten für das World Economic Forum (WEF) in Davos. Nun geht es in die heisse Phase. In den nächsten Tagen werden zahlreiche Ministerinnen und Minister sowie Staatschefinnen und Staatschefs nach Davos reisen. Die nationale wie internationale Polizeikooperation und der Informationsaustausch sind in dieser Zeit zentral, um die Sicherheit in Davos und an anderen Orten der Schweiz zu gewährleisten. fedpol ist zuständig für die internationale Zusammenarbeit und für die Gefährdungsbeurteilung völkerrechtlich geschützter Personen inklusive Festlegung ihrer Sicherheitsmassnahmen. Zur Verstärkung der Gesamteinsatzleitung der Kantonspolizei Graubünden werden dieses Jahr zusätzliche Mitarbeitende von fedpol eingesetzt.

WEF 2018 Davos
(Foto: Keystone/Christian Beutler)

Von der Ankündigung eines Besuchs bis hin zum Abflug am letzten Tag: fedpol begleitet die völkerrechtlich geschützten Personen durch das WEF. Der Besuch eines ausländischen Staatspräsidenten oder einer Ministerpräsidentin erfordert umfangreiche Sicherheitsvorbereitungen. Bereits im Vorfeld besteht enger Kontakt zu den Herkunftsländern sowie den Kantonspolizeien. fedpol legt Schutzmassnahmen zur Sicherheit von völkerrechtlich geschützten Personen fest. Die von fedpol veranlassten Massnahmen werden auf der Grundlage einer Gefährdungsbeurteilung für jeden zu schützenden ausländischen Besucher individuell festgelegt. Die einsatzführende Kantonspolizei setzt diese Massnahmen um.

Persönliche Sicherheitsbeamte ausländischer Gäste brauchen eine Bewilligung von fedpol, um eine Faustfeuerwaffe zu tragen. Sie werden in das schweizerische Sicherheitsdispositiv eingebunden. Dies entspricht internationalen Gepflogenheiten und ist auch in der Waffenverordnung des Bundes vorgesehen. Analoge Regelungen gelten jeweils auch für den Begleitschutz von Bundesräten auf Auslandreisen.

Nationale und internationale Zusammenarbeit

fedpol sorgt auch für den internationalen Polizeiaustausch im Vorfeld und rund um das WEF. So erhält fedpol von ausländischen Polizeien Informationen zu potenziell gewalttätigen Personen, welche in die Schweiz reisen wollen. fedpol kann Einreiseverbote während der Dauer des Forums in Davos erlassen.

Die Polizeipräsenz während des WEF ist in der ganzen Schweiz erhöht und es finden verstärkt Kontrollen statt. fedpol, die Kantonspolizeien, das GWK und die Armee stehen in dieser Zeit im engen Kontakt.

Weitere Infos

nach oben Letzte Änderung 22.01.2018