Aktuelle Zahlen aus dem Informationssystem HOOGAN

Medienmitteilungen, fedpol, 31.07.2014

Bern. Der Sektion Hooliganismus beim Bundesamt für Polizei (fedpol) liegen Zahlen für die vergangene Fussball- und Eishockeysaison 2013/2014 vor. Seit Ende Januar 2014 wurden im Informationssystem HOOGAN neu 177 Personen erfasst. Gleichzeitig wurden 92 Personen ordentlich gelöscht. Das Total der in HOOGAN registrierten Personen beläuft sich per Ende Juli 2014 auf 1‘485 Personen.

Die Sektion Hooliganismus beim Bundesamt für Polizei veröffentlicht in Absprache mit der Schweizerischen Zentralstelle Hooliganismus SZH zweimal pro Jahr die aktuellsten Zahlen. Das nächste Mal werden die HOOGAN-Zahlen Ende Januar 2015 veröffentlicht. Dazwischen wird kein aktualisiertes Zahlenmaterial kommuniziert.

fedpol betreibt seit August 2007 das elektronische Informationssystem HOOGAN. In HOOGAN werden Daten über Personen aufgenommen, die sich anlässlich von Sportveranstaltungen im In- und Ausland gewalttätig verhalten haben. Konkret dürfen in HOOGAN Informationen über Personen erfasst werden, gegen die Ausreisebeschränkungen, Massnahmen nach kantonalem Recht (Rayonverbote, Meldeauflagen und Polizeigewahrsam) oder Stadionverbote verhängt worden sind. Mit diesen Massnahmen sollen gewalttätige und gewaltbereite Risikofans von Sportstadien und deren Umgebung ferngehalten werden.

Erfasste Massnahmen gegen Gewalt bei Sportveranstaltungen

Rayonverbot, Meldeauflage und Polizeigewahrsam werden von den zuständigen polizeilichen Stellen in den Kantonen und Städten gegen Personen verfügt. Von den insgesamt 1‘485 eingetragenen Personen sind 17 weiblich, gleichbleibend haben 72 % einen Bezug zum Fussball, 28 % haben einen Bezug zum Eishockey (siehe Medienmitteilung vom 31. Januar 2014). Mit 48 % (-2 % im Vergleich zur letzten Medienmitteilung) sind knapp die Hälfte der erfassten Personen zwischen 19 und 24, 30 % (+1 %) zwischen 25 und 29, und 14 % zwischen 30 und 39. 5 % (+1 %) sind zwischen 15 und 18 sowie weiterhin 3 % zwischen 40 und 69 Jahre alt.

Die aktuell am häufigsten begangenen Tatbestände sind Verstösse gegen das Sprengstoffgesetz (406 aktive Massnahmen, +35 im Vergleich zur letzten Medienmitteilung), Landfriedensbruch (299 aktive Massnahmen, +16), Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte (121 aktive Massnahmen, -13) sowie Sachbeschädigung (56 aktive Massnahmen, -38) und Tätlichkeiten (74 aktive Massnahmen, +23).

Zurzeit sind total 837 Massnahmen gegen gewalttätige Personen aktiv, um diese von Sportstadien und deren Umfeld fernzuhalten. Aktiv heisst zum jetzigen Zeitpunkt in Kraft. Dabei handelt es sich um etwas mehr als doppelt so viele Stadionverbote wie Rayonverbote (251).

Insgesamt wurden während der Fussballsaison 2012/2013 (Super League, Challenge League und Schweizer Cup) vier Meldeauflagen, ein Polizeigewahrsam, 169 Rayonverbote und 157 Stadionverbote in HOOGAN erfasst, während der Eishockeysaison 2012/2013 (National League A und B) 69 Rayonverbote und 66 Stadionverbote. In der vergangenen Fussballsaison 2013/2014 (Super League, Challenge League und Schweizer Cup) wurden drei Meldeauflagen, 135 Rayonverbote und 96 Stadionverbote in HOOGAN erfasst, während der letzten Eishockeysaison 2013/2014 (National League A und B) 53 Rayonverbote und 60 Stadionverbote. Im Moment noch laufende Verfahren sind nicht berücksichtigt.

Weitere Infos

Dokumente

  • Grafik (PDF, 72.66 KB)

    Medienmitteilung CD Bund

Dossier

nach oben Letzte Änderung 31.07.2014

Kontakt

Kontakt / Rückfragen

Kommunikation und Medien fedpol
T
+41 58 463 13 10
Kontakt