WEF-Bilanz: 289 völkerrechtlich geschützte Gäste

Das 50. World Economic Forum (WEF) hat Staatspräsidentinnen und Minister aus der ganzen Welt nach Davos gelockt. Eine Herausforderung für fedpol und alle Schweizer Sicherheitsbehörden, die dank intensiver Zusammenarbeit erfolgreich bewältigt werden konnte.
WEF 2020 Davos
(Foto: Keystone/Maxppp/Pierre Teyssot)

Ein Anlass wie das WEF, der zahlreiche ausländische Staatspräsidentinnen oder Ministerpräsidenten in die Schweiz zieht, fordert die Sicherheitsbehörden. fedpol, die Kantonspolizeien, die Armee und weitere Partner arbeiten eng zusammen, um die Sicherheit rund um den Anlass in Davos aber beispielsweise auch am Flughafen Zürich zu gewährleisten.

Insgesamt 289 WEF- Besucherinnen und Besucher (völkerrechtlich geschützte Personen) schützte fedpol aufgrund einer Gefährdungseinschätzung durch die Festlegung von Sicherheitsmassnahmen. Erfolgreich umgesetzt wurden die Massnahmen unter der Leitung der Kantonspolizei Graubünden von Polizeikorps aus allen Kantonen.

348 Bewilligungen ausgestellt

Zahlreiche Staatschefs reisten mit persönlichen Bodyguards an. fedpol stellte insgesamt 348 Sicherheitsbeamten eine Bewilligung aus um eine Faustfeuerwaffe zu tragen.

Letzte Änderung 24.01.2020

Zum Seitenanfang

https://www.fedpol.admin.ch/content/fedpol/de/home/aktuell/informationen/2020-01-24.html