50. WEF in Davos: fedpol ist bereit

Zahlreiche Minister und Staatschefinnen werden am World Economic Forum (WEF) in Davos erwartet. Die nationale wie internationale Polizeikooperation und der Informationsaustausch sind zentral, um für die Sicherheit in Davos und in der ganzen Schweiz zu sorgen. Die Gesamteinsatzleitung liegt bei der Kantonspolizei Graubünden. Unterstützt wird sie von sämtlichen Polizeikorps der Schweiz. fedpol überwacht die polizeiliche Lage und ist vor Ort. Das Sicherheitspositiv wird laufend angepasst. Dabei fliessen auch die Spannungen zwischen den USA und dem Iran sowie die Bedrohungslage durch Terrorangriffe in Europa in die Sicherheitsvorkehrungen ein. fedpol beurteilt die Gefährdung völkerrechtlich geschützter Personen und schützt sie durch die Festlegung von Sicherheitsmassnahmen und dank internationaler Zusammenarbeit.
WEF 2020 Davos
(Foto: Keystone/Gian Ehrenzeller)

Der Besuch einer ausländischen Staatspräsidentin oder eines Ministerpräsidenten verlangt umfangreiche Sicherheitsvorbereitungen. Von der Ankündigung eines Besuchs bis zum Abflug am letzten Tag: fedpol begleitet die völkerrechtlich geschützten Personen durch das WEF. Bereits im Vorfeld steht fedpol in engem Kontakt mit den Herkunftsländern sowie den kantonalen Polizeikorps. fedpol legt Schutzmassnahmen zur Sicherheit von völkerrechtlich geschützten Personen fest. fedpol legt die Massnahmen für jeden geschützten ausländischen Gast auf der Grundlage einer Gefährdungsbeurteilung fest. Umgesetzt werden die Massnahmen von den Polizistinnen und Polizisten vor Ort aus allen Kantonen.

Bewilligung für ausländische Sicherheitskräfte

Persönliche Bodyguards ausländischer Gäste brauchen eine Bewilligung von fedpol, um eine Faustfeuerwaffe zu tragen. Sie werden in das schweizerische Sicherheitsdispositiv eingebunden. Die Einsatzregeln spricht fedpol mit den kantonalen Polizeikorps und den ausländischen Sicherheitskräften ab.

Dies entspricht internationalen Gepflogenheiten und der Waffenverordnung des Bundes. Analoge Regelungen gelten jeweils auch für den Begleitschutz von Bundesräten auf Auslandreisen.

Nationale und internationale Kooperation

fedpol sorgt auch für den internationalen Polizeiaustausch im Vorfeld und rund um das WEF. So erhält fedpol von ausländischen Polizeien Informationen zu potenziell gewalttätigen Personen, welche in die Schweiz reisen wollen. fedpol kann Einreiseverbote während der Dauer des Forums in Davos erlassen.

Die Polizeipräsenz während des WEF ist in der ganzen Schweiz erhöht und es finden verstärkt Kontrollen statt. fedpol, die kantonalen Polizeikorps, das Grenzwachtkorps und die Armee arbeiten eng zusammen.

Letzte Änderung 17.01.2020

Zum Seitenanfang

https://www.fedpol.admin.ch/content/fedpol/de/home/aktuell/informationen/2020-01-17.html