Anpassungen im Waffenrecht treten ab Mitte August in Kraft

Ein Schütze kniet sich hin. Links und rechts von ihm liegen Schusswaffen.
Ein Schütze kniet sich hin. Links und rechts von ihm liegen Schusswaffen. (Foto: Keystone / Alexandra Wey)

Die neuen Regeln im Waffenrecht, die das Schweizer Volk am 19. Mai 2019 mit 63,7 Prozent der Stimmen angenommen hat, treten am 15. August 2019 in Kraft. Das hat der Bundesrat an seiner Sitzung vom 14. Juni 2019 beschlossen. Im Fokus der administrativen Anpassungen stehen halbautomatische Feuerwaffen. Für bestimmte halbautomatische Waffen wie zum Beispiel die Sturmgewehre 57 und 90 gelten künftig neue Erwerbsvoraussetzungen, sofern sie nicht direkt von der Armee übernommen werden. Die Waffen können von Schützinnen und Schützen, Sammlerinnen und Sammlern sowie Museen mit einer Ausnahmebewilligung erworben werden.

Themen

Dossier: Menschenhandel und Menschenschmuggel
Dossier

Menschenhandel

Menschenhandel – nach international gültiger Definition das Anwerben, Anbieten, Verbringen, Vermitteln, Beherbergen oder Annehmen von Menschen zum Zwecke der Ausbeutung – wird in der Schweiz durch Artikel 182 des Schweizerischen Strafgesetzbuches unter Strafe gestellt.

Dossier: Korruption
Dossier

Korruption

Korruption bezeichnet missbräuchliche Handlungsweisen durch Personen in Vertrauensstellungen in der öffentlichen Verwaltung, der Politik, der Justiz, der national und international tätigen Unternehmen oder in nicht wirtschaftlich orientierten Organisationen (Vereinen, Stiftungen), um einen ungerechtfertigten materiellen oder immateriellen Vorteil zu erlangen.

Dossier: Geldwäscherei
Dossier

Geldwäscherei

Der Meldestelle für Geldwäscherei (MROS) im Bundesamt für Polizei (fedpol) kommt eine Relais- und Filterfunktion zwischen den Finanzintermediären und den Strafverfolgungsbehörden zu.

Dossier: Surfen Sie mit Verstand!
Dossier

Surfen Sie mit Verstand!

Betrüger im Internet wollen vor allem eines: Geld. Surfen Sie deshalb mit Verstand, und schützen Sie sich und Ihren Computer.
Melden Sie fedpol, wenn Sie auf verdächtige Inhalte gestossen oder bereits Opfer eines Angriffs oder Missbrauchs geworden sind.