Bundesgesetz über elektronische Identifizierungsdienste

Worum geht es?

Mit einem Reisepass oder einer Identitätskarte kann eine Person ihre Identität im Alltag beweisen. Im Internet ist dieser Beweis derzeit nur sehr umständlich zu erbringen. Daher braucht es für die digitale Welt einen elektronischen Identitätsnachweis, auch E-ID genannt. Solche staatlich anerkannte elektronische Identifizierungsmittel sind für die weitere Entwicklung von Online-Geschäften und E-Government-Anwendungen wichtig. Der Bundesrat will deshalb rechtliche und organisatorische Rahmenbedingungen für die Anerkennung von elektronischen Identifizierungsmitteln und von deren Anbietern schaffen.

Was ist bisher geschehen?

  • Am 13. Mai 2015 eröffnet das Bundesamt für Polizei eine informelle Konsultation zum "Konzept für schweizerische staatlich anerkannte E-ID-Systeme". Diese dauert bis am 5. Juni 2015.
  • Der Bundesrat setzt für staatlich anerkannte elektronische Identitäten (E-ID) auf vom Markt entwickelte Systeme. Der Staat soll sich auf die Definition der rechtlichen Rahmenbedingungen und die Bereitstellung von Identitätsdaten konzentrieren (Medienmitteilung).
  • Am 22. Februar 2017 eröffnet der Bundesrat die Vernehmlassung zu einem Bundesgesetz über elektronische Identifizierungsdienste (E-ID-Gesetz) (Medienmitteilung).
  • Am 15. November 2017 nimmt der Bundesrat die Vernehmlassungsergebnisse zur Kenntnis und beauftragt das Eidg. Justiz- und Polizeidepartement (EJPD), eine Botschaft auszuarbeiten (Medienmitteilung).
  • Am 1. Juni 2018 verabschiedet der Bundesrat die Botschaft zum Bundesgesetz über elektronische Identifizierungsdienste (E-ID-Gesetz) (Medienmitteilung).
     
  • Parlamentarische Beratungen (18.049)
     
  • Am 12. Februar 2020 informiert die Bundeskanzlei, dass das Referendum formell zustande gekommen ist (Medienmitteilung).
     
  • Volksabstimmung über das "Bundesgesetz über elektronische Identifizierungsdienste"  

Dokumentation

Ausstellung

 

Einsatz

 

E-ID-Demonstrator

Hinweis: Bei den Animationen handelt es sich um fiktive Beispiele. Allfällige Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Personen oder Firmen sind nicht beabsichtigt.

Für Fragen und ergänzende Auskünfte steht Urs Paul Holenstein vom Bundesamt für Justiz zur Verfügung.

Ausstellung

Ausstellung einer E-ID

 

Arzttermin

Vereinbarung eines Arzttermins mit einer E-ID

 

Webshop

Bestellung von Whiskey mit einer E-ID

 

Strafregisterauszug

Bestellung eines Strafregisterauszugs mit einer E-ID

 

Technische Berichte zur Interoperabilität

(Diese Dokumente stehen auf Deutsch nicht zur Verfügung)

Medienmitteilungen

Zur Darstellung der Medienmitteilungen wird Java Script benötigt. Wenn sie Java Script nicht aktivieren möchten, können sie über den unten stehenden Link die Medienmitteilungen lesen. 

Zur externen NSB Seite

Letzte Änderung 01.06.2018

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Justiz
Urs Paul Holenstein
Bundesrain 20
CH-3003 Bern
T +41 58 463 53 36
F +41 58 462 78 79
Kontakt

Kontaktinformationen drucken

https://www.bj.admin.ch/content/bj/de/home/staat/gesetzgebung/e-id.html