Cybercrime

Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internet-Kriminalität (KOBIK)

Themen



Die nationale Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (KOBIK) ist die zentrale Anlaufstelle für Personen, die verdächtige Internetinhalte melden möchten. Die Meldungen werden nach einer ersten Prüfung und Datensicherung an die zuständigen Strafverfolgungsbehörden im In- und Ausland weitergeleitet. Ausserdem durchsucht KOBIK das Internet nach Websites mit strafrechtlich relevanten Inhalten und erstellt eingehende Analysen über die Internetkriminalität.

Als strafrechtlich relevant gelten Inhalte im Internet, die eines der nachstehenden Merkmale aufweisen (nicht abschliessend):

  • harte Pornografie (sexuelle Handlungen mit Kindern, Tieren, menschlichen Ausscheidungen oder Gewalttätigkeit)
  • legale Pornografie, die auch von Minderjährigen konsumiert werden kann, wenn weder ein Kinderschutz noch eine Alterskontrolle angeboten wird
  • Gewaltdarstellung
  • Rassismus, Extremismus
  • Ehrverletzungen, Drohungen
  • Betrug, Wirtschaftsverbrechen
  • unbefugtes Eindringen in Computersysteme , Verbreitung von Computerviren, Datenbeschädigung

KOBIK steht als Kompetenzzentrum der Öffentlichkeit, Behörden und Internet Service Providern für rechtliche, technische und kriminalistische Fragen zur Internet-Kriminalität zur Verfügung.

KOBIK ist als nationale Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität auch Ansprechpartner für ausländische Stellen, die analoge Aufgaben wahrnehmen.