Staat & Bürger

Zivilprozessrecht
Vor 2011 wurden zivilrechtliche Streitigkeiten nach den kantonalen Zivilprozessgesetzen geregelt. Mit der Inkraftsetzung des schweizerischen Zivilprozessrechts wurde das Prozessrecht vereinheitlicht. Es ist anwendbar für Zivilsachen vor den kantonalen Instanzen, für den Rechtsmittelzug ans Bundesgericht gilt das Bundesgerichtsgesetz. Das Bundesamt für Justiz stellt für gewisse Zivilverfahren Formulare für Parteieingaben zur Verfügung. Sie sind jedoch nicht zwingend, Parteien oder ihre Vertreter/-innen müssen sie nicht benutzen. Die Kantone dürfen auch eigene Formulare anbieten. Ausserdem stehen den Kantonen Mustervorlagen für die wichtigsten Gerichtsurkunden (Vorladungen, Verfügungen, Entscheide) zur Anfertigung eigener Vorlagen zur Verfügung.
Legistik
Die Legistik hat zum Ziel, Standards für die Ausgestaltung, die Redaktion, den Erlass und die Anwendung von Rechtsnormen zu erarbeiten. Das Bundesamt für Justiz stellt die Ausbildung von Legisten, Juristen ebenso wie Nicht-Juristen, mittels verschiedener Instrumente sicher. So führt es beispielsweise den Gesetzgebungsleitfaden nach, ein umfangreiches Werk, das unter anderem die Arbeitsschritte und Etappen des Rechtsetzungsprozesses dargestellt. Es bietet für Personen in der Bundesverwaltung aber auch regelmässig einen Gesetzgebungskurs an und betreut das Forum für Rechtsetzung, ein Netzwerk innerhalb der Bundesverwaltung für alle Fragen rund um die Gesetzgebung.