Eidgenössische Spielbankenkommission

Schweizer Casinos erzielten 2003 561 Mio Umsatz

Medienmitteilungen, ESBK, 06.02.2004

Bern, 6. Februar 2004. Die Schweizer Casinos haben ihren Bruttospielertrag im 2003 deutlich gesteigert. Die Erwartungen der Branche wurden übertroffen. Die Eidgenössische Spielbankenkommission wird auf dieser Basis die Spielbankenabgabe erheben. Es sind voraussichtlich 260 Millionen Franken, die an die AHV und die Kantone fliessen.

Im Jahr 2003, in welchem 6 neue Spielbanken eröffnet wurden (Montreux, Granges-Paccot, Meyrin, Locarno, Basel und St. Gallen), haben die Schweizer Casinos einen Bruttospielertrag von 561 Millionen Franken erwirtschaftet, was einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr von ungefähr 260 Millionen Franken entspricht. Die Geldspielautomaten haben 405 Millionen Franken (72.2%), die Tischspiele 156 Millionen Franken (27.8%) dazu beigetragen. Dieses Ergebnis liegt über den Erwartungen der meisten Spielbankenbetreiber.

Die Schweizer Casinos haben für 2003 rund 260 Millionen Franken Spielbankenabgaben zu entrichten. Der grösste Teil davon wurde durch Akontozahlungen bereits beglichen, der Rest wird nach der definitiven Veranlagung eingefordert. Von diesem Ertrag werden rund 223 Millionen Franken dem Ausgleichsfond der AHV gutgeschrieben. Rund 37 Millionen Franken gehen an die Standortkantone.

Kontakt / Rückfragen
Jean-Marie Jordan, Eidg. Spielbankenkommission, T +41 58 463 12 05